kachleoefen


kachelofen

Herzlich Wilkommen bei Ofenbau Schulz Karlsruhe Rastatt

Kachelöfen und Heizkamine sind nicht nur sparsame Energiequellen, die sich langfristig absolut bezahlt machen. Sie sorgen gleichzeitig durch optimale Strahlungswärme für ein gesundes Raumklima, Gemütlichkeit an kalten Wintertagen und ein stilvolles Wohnambiente das ganze Jahr über. Modernste Technik und aktuelles Design sorgen dafür, dass das neue Möbelstück als Mittelpunkt eines Hauses immer Blickfang bleiben wird.

 

Gerne

stellen wir Ihnen unsere Erfahrung und unsere Dienste zur Verfügung, wenn es darum geht, Ihre Wünsche mit Wärme zu erfüllen. „Fordern Sie unsere Kreativität heraus“.

facebookBesuchen Sie uns auf 
unserer Facebook-Seite 

 

 

 


 

 

schulzIndividuelle Lösungen

 

Schulz Kachelöfen: Neu gestaltete Ausstellungsräume in Rauental

Ein Bericht im Badischen Tagblatt vom 31. 10. 2014

Frisch renoviert präsentieren sich die Ausstellungsräume von Kachelofen Schulz in Rauental. Dabei zeigt die Familie Schulz neueste Technik, denn die Präsentationsfläche wird gleichzeitig auch als Wohnraum genutzt. „So können wir den Kunden zeigen, wie die Anlagen später in der Praxis genutzt werden können”, erklärt Firmeninhaber Dirk Schulz die außergewöhnliche Ausstellung.

 

Präsentation im Wohnraum integriert


„Ich habe meine ersten Erfahrungen im Ofenbau mit meinem Mann zusammen auf der Baustelle gemacht“, so Karin Schulz. Heute ist die gesamte Familie Schulz ”Feuer und Flamme” für Kachelöfen, denn auch die Tochter Maren ist in den elterlichen Betrieb eingestiegen. Als eine der wenigen Kachelofenbauerinnen in Deutschland schätzt sie es besonders, dass die Arbeit handwerkliches Geschick erfordert, Kreativität ebenso gefragt ist wie räumliches Vorstellungsvermögen und das beim Ofenbau viele verschiedene Handwerksdisziplinen zusammenkommen. So sind Wissen über die Metallverarbeitung ebenso gefragt wie Elektrotechnik, Mauer-, Fliesen- oder Verputzarbeiten. „Langweilig wird es nie“, scherzt Maren Schulz.


kachelofen1So wurde auch das eigene Haus in Rauental nach und nach an die gewünschten Anforderungen der Familie Schulz angepasst. Es wird komplett mit Öfen beheizt. „Wir sind in Sachen Heizung absolut autark und heizen C02-neutral“, freut sich Karin Schulz.
Ein sich über zwei Etagen erstreckender Kachelofen sorgt nicht nur für mollige Wärme an kalten Wintertagen, sondern heizt auch den Pufferspeicher, mit dem die Wandheizung und das Brauchwasser erwärmt werden. Im Sommer sorgt eine Solaranlage auf dem Dach dafür, dass genügend warmes Wasser vorhanden ist. Das komplette System kann Schulz Kachelöfen auch seinen Kunden anbieten.
Zu den Spezialitäten des Familienunternehmens in Rauental gehören individuelle und hochwertige Lösungen. So werden unter anderem Kachelöfen und Heizkamine mit Speicher oder Kesseltechnik als Haupt- oder Zusatzheizung angeboten. Dazu kommt die individuelle Gestaltung, so dass der Kachelofen zu einer gemütlichen Sitzecke werden kann.
„Wir richten und in diesem Bereich komplett nach den individuellen Wünschen unserer Kunden, denn der Kachelofen soll exakt auf die Bedürfnisse der künftigen Besitzer zugeschnitten sein“, berichtet Karin Schulz von der Philosophie des Unternehmens. Dirk Schulz ergänzt: Viele unserer Öfen sind mit einer elektronischen Abbrandsteuerung ausgestattet, die die Luftzufuhr und den Abbrand automatisch regelt.“

 

kaminofen1So kann der Ofen morgens angeheizt werden und wird auch bei Abwesenheit immer optimal mit Verbrennungsluft versorgt. Zudem wird die Wärme gespeichert. Ein weiter Vorteil dieser Art zu heizen: Sie ist sauber und schadstoffarm. „Und wir müssen diese Öfen nur alle acht bis zehn Jahre reinigen“, erläutert Karin Schulz. Dabei empfiehlt sie, nur trockenes Holz zu verwenden. Am besten eignen sich Harthölzer, die mindestens zwei Jahre gelagert wurden.
Zudem haben Karin und Dirk Schulz noch einen Tipp: „Zum Anzünden keinesfalls Papier verwenden, denn das rußt stark und verursacht sehr viel Asche.“ (sb)

 

 

 

 

 

 


 

kaminofen2Beratung durch den Experten: „Auch auf die Pflege achten“

 

Neues Gesetz: Mögliche Nachrüstung der Öfen erforderlich

Ein Bericht im Badischen Tagblatt vom 31. 10. 2014

Wer mit Holz heizt, schützt aktiv die Umwelt. Denn Holz ist eine regenerative Energiequelle und der Einsatz schützt das Klima. Ganz ohne Emissionen geht es aber auch bei der Holzverbrennung nicht, da der natürliche Rohstoff geringe Mengen an Stickstoff-, Schwefel- und Chlorverbindungen enthält. Dadurch entstehen bei der Verbrennung Schadstoffe wie beispielsweise Stickstoffoxide. Zudem gelangt bei der Verbrennung von Holz Feinstaub über den Schornstein in die Luft.
Nach dem neuen Gesetz gegen Feinstaub aus Kaminen müssen deshalb mit Holz betriebene Kamin- und Kachelöfen – je nach Baujahr des Ofens – mit einem Rußfilter nachgerüstet werden oder es muss ein neuer Heizeinsatz eingebaut werden.
Bis Ende 1974 gebaute und in Betrieb genommene Öfen müssen bereits bis zum Jahresende nachgerüstet beziehungsweise umgebaut werden, während für bis Ende 1984 aufgebaute Öfen die Nachrüstung bis Ende 2017 erfolgen muss. Wer einen Ofen in Betrieb hat, der zwischen 1985 und 1994 gebaut wurde, muss bis Ende 2020 nachrüsten oder umbauen. Öfen, die ab 1. Januar 1995 eingebaut worden sind, müssen bis Ende 2024 umgebaut werden.
Dirk Schulz aus Rauental berät seine Kunden, wenn diese sich nicht sicher sind, was zu tun ist und erklärt: „Die individuelle Beratung der Kunden ist nicht nur bei der Installation eines neuen Ofens wichtig, sondern auch bei der Pflege.“ Denn oft ist ein Ofen ein „lebenslanger Begleiter der Bewohner, der entsprechend gepflegt und, wenn nötig, technisch nachgerüstet werden muss. (sb)